Karate für Erwachsene – Neue Wege gehen

Unser Alltag ist geprägt von Stress, Hektik und Routine. Karate bietet ihnen die Möglichkeit, ihren Körper und Geist zu stärken und so für die täglichen Herausforderungen in Form zu bleiben. Dabei steht der Respekt vor dem Gegenüber sowie die eigene Gesundheit und Weiterentwicklung im Vordergrund.

Miteinander erlernen Erwachsene aller Altersklassen die japanische Kampfkunst Karate, angepasst an die eigenen Fähigkeiten und jeder in seinem eigenen Rhythmus. Die freundschaftliche und hilfsbereite Atmosphäre im  Karate Center Rapperswil bietet optimale Voraussetzungen, die Gesundheit zu erhalten, den Geist zu schärfen und den persönlichen Horizont zu erweitern.

Übrigens …
Es ist nie zu spät, um mit Karate zu beginnen! Im Karate Center Rapperswil werden speziell Kurse für Erwachsene ab 40, 50, 60 Jahren angeboten.

Erleben Sie selber einmal die positive Wirkung eines Karatetrainings und melden Sie sich zu einem Einsteigertraining an. Entweder per Telefon: 055 210 05 50 oder per Internet hier.

Kursangebote Erwachsene Einsteiger

Montag: 09:45
Montag: 20:00
Dienstag: 12:10 über Mittag
Dienstag: 19:00 ab 40 Jahren
Donnerstag: 19:00
Samstag: 11:00

Mitgliederbeiträge

Für Neumitglieder 1 Karate-Anzug (Gi) im Wert von 130.– CHF geschenkt

Eine Kampfkunst für jedermann

Kenwa Mabuni (1889 – 1952) der das Shito Ryu Karate gründete, vertrat den Standpunkt: Alte und Junge, Männer und Frauen, jeder kann Karate üben. Karate kann Menschen für verschiedenartigste Zwecke dienlich sein,. Es kräftigt die Gesundheit, und erhält das gute Aussehen. Zudem kann Karate zur Selbstverteidigung oder im realen Kampf genutzt werden. Budo Karate ist nicht nur ein System von Körpertechniken, sondern es ist auch reich an psychischen Techniken.
Man kann sich Karate als gigantisches Bergmassiv vorstellen, das einem immer anders erscheint, je nachdem, wo man sich befindet oder welche Jahreszeit gerade herrscht. Weder die Ziele noch die Wege sind festgelegt. Manche werden langsam emporsteigen und in den Bergen wandern, um ihre physische Kraft zu steigern. Andere wiederum, ehrgeizige Bergsteiger, werden um jeden Preis versuchen, die höchsten und steilsten Gipfel zu erklimmen.

Karate für die physische, kämpferische und geistige Entwicklung

Karate wirkt auf Körper und Geist des Menschen. Es verhilft dem Praktizierenden zu einer besseren Gesundheit und sichert ein langes und gesundes Leben. Durch seine Praxis bilden sich Kampffähigkeiten aus. Darüber hinaus kann Karate die Vitalität und die physische Energie entwickeln und festigen. All diese Aspekte lassen sich kaum voneinander trennen, sie bedingen und fördern einander. Welche dieser Funktionen in den Vordergrund tritt, hängt von den Motiven und Zielen des Praktizierenden ab.

Die gesundheitsfördernde Wirkung des Karate

Man kann im Karate seine körperlichen Fähigkeiten auf der Basis von Kata trainieren. Das Wort Kata wird mit dem Zeichen für Form oder Gestalt geschrieben. Kata bestehen aus Folgen von Angriffs- und Abwehrtechniken mit Bezug auf einen imaginären Gegner. Kata bedeutet also Bewegung in einer bestimmten Erscheinungsform. Man kann die Kata der eigenen Individualität und Atmung anpassen. Lange Kata enthalten etwa 70 Techniken, kurze Kata etwa 20. Eine kurze Kata dauert nicht länger als eine Minute. Es gibt keinen Teil des Körpers, der beim Üben von Kata nicht bewegt wird und die Resultate lassen sich schon sehr bald erkennen. Männer bekommen einen ausgewogenen, starken Körper und für Frauen ist es ein ideales Schönheitstraining. Da man weder einen besondern Raum noch Gerätschaften braucht, gibt es keine einfachere Methode, einen guten Gesundheitszustand zu schaffen. Selbst sehr beschäftigte Leute sollten die wenigen Minuten erübrigen können, die nötig sind, um sich mit dieser Methode fit zu halten. Manch einer mag nun einwenden, dass er hierfür zu alt sei. Tatsächlich jedoch kann man in jedem Alter mit dem Training beginnen. Ein paar Minuten Training jeden Tag können ein langes Dasein garantieren. Nahezu alle Karate Meister aus Okinawa oder von den japanischen Hauptinseln, erfreuten sich eines langen Lebens.

Karate als spirituelle Kampfkunst

Um Karate zur Selbstverteidigung zu nutzen, muss man auch eine bestimmte seelische Energie entwickeln um seine Fähigkeiten genau in dem Moment zu nutzen, in dem sie gebraucht werden. Unter den Kampfkünsten wird gerade das Karate als Kampfkunst der Seele bezeichnet. Jede Art von seelischer Unruhe wird bereinigt und man erlangt die Fähigkeit, die gesamte psychische Kraft auf einen Punkt zu konzentrieren.

Der Atem

Wer Karate ernsthaft betreibt, regelmässig übt, auch wenn es immer nur ein bisschen ist, wird schnell wahrnehmen wie sich der Körper mit Energie füllt, wie sich vom Bauchgrund her ein Gefühl des Selbstbewusstseins entwickelt und wie auf natürliche Weise Ruhe im gesamten Körper einkehrt. Besonders die Atemtechniken zeigen wie das Karate die seelische Einheit fördert. Das Atmen, vor allem das Einatmen ist aufs engste verbunden mit dem Leben. Das japanische Wort für Leben soll sogar abgeleitet worden sein von dem Wort für Einatmen. Manche Menschen sind aufgeregt, wenn sie vor einer Menschenmenge stehen. Laufen die Dinge nicht so wie man es sich vorstellt, fühlt man sich meist niedergeschlagen, deprimiert. Um die Seele zu harmonisieren muss man die Atmung harmonisieren. Durch eine Atmung, die tief in den Bauch hineingeht ordnen sich die Energien im Unterbauch. Wenn dort alles ruhig sitzt, kann man sich Hoffnung auf ein langes Leben machen.

Häufig gestellte Fragen
Aussagen von Mitgliedern